Benjamin Kilchör Harald Seubert, A. Späth (Hrsg.) Und es geschah eine Stimme aus der Wolke

6,90 

Zahlreiche Bibeltexte wurden durch die Jahrtausende messianisch ausgelegt. Sowohl im Judentum, als auch im Christentum wurden einzelne Texte des Alten Testaments, der hebräischen Bibel, auf einen göttlichen Heiland hin gelesen.
Die Autoren dieses Bandes gehen grundsätzlich vor. Nicht nur in einzelnen Passagen blitzt das Angesicht Christi durch. Vielmehr bringen die Autoren das Wort Christi neu zum klingen: „Die Schrift zeugt von mir“ (Joh. 5,39).
Allzu oft wurde und wird dieses Zeugnis überhört. Viele Texte des Alten Testaments gelten dem heutigen Leser nur als moralisierende Erzählungen, die bestenfalls eine christliche Ethik absichern oder schaurige Beispiele des Abfalls von Gott zeigen.
Den Autoren gelingt es zu verdeutlichen, dass die Interpretation, das Alte Testament berge die Verheißung, das Neue Testament die Erfüllung, viel zu kurz greift. Die ganze Heilige Schrift spricht von dem, „der da ist, der da war und der da kommt“ (Offb 4,8). Hören wir neu auf ihr Zeugnis.

Hier eine Rezension von Christian Beß: Benjamin Kilchör Harald Seubert Andreas Späth- Und es geschah eine Stimme aus der Wolke

Kategorie:

Beschreibung

Logos Editions Projects, ISBN 978-3-9458181-7-6,, Einzelpreis: 6,90 €, Staffelpreise: ab 3 Ex. 6 €, ab 5 Ex. 5,50 €, ab 10 Ex. 5 €.

Zusätzliche Information

Autor/Herausgeber

Benjamin Kilchör – Harald Seubert