Postchristlich ist nicht säkular. Eine notwendige Unterscheidung

Die Ausgangslage Religionssoziologie und Zeitdiagnostik sprechen heute oftmals von einem „postchristlichen“ Charakter, zumindest in Westeuropa und insbesondere in Deutschland.[1] Diese Tendenz ist tatsächlich unverkennbar: Die Mitgliedschaft in den verfassten Landeskirchen, aber auch der römisch-katholischen Kirche, soll sich bis 2060 nach verlässlichen Schätzungen halbieren.[2] Erweckungs- und Neubekehrungsbewegungen können dies nicht nennenswert konterkarieren. Weiterlesen: Postchristlich ist nicht säkular-Eine …

Weiterlesen …

Postevangelikalismus: Kritik eines Irrwegs

Der Denkansatz des Postevangelikalismus: Zeitprinzipien oder Gottes Wort „Es scheint kaum einen Bereich säkularer Populärkultur zu geben, der nicht von Evangelikalen aufgegriffen und adaptiert wurde. …weiterlesen: Postevangelikalismus Kritik eines Irrwegs Harald Seubert

Leben und sterben lassen – Einmal Rom und zurück

 Leben und sterben lassen – Einmal Rom und zurück Von Andreas Späth Vor dreißig Jahren, im April 1991, beschloss die Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern die unglückselige „Rosenheimer Erklärung“[1] zum Schwangerschaftsabbruch. Wie schon damals geweissagt, war es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Frage nach dem Lebensrecht des Menschen auch auf andere …

Weiterlesen …

Was sagt die Bibel zu EKD-Sichtweisen von eheähnlich gelebter Homosexualität? Eine biblisch begründete Gegenrede in Schlaglichtern

Was sagt die Bibel zu EKD-Sichtweisen von eheähnlich gelebter Homosexualität? Eine biblisch begründete Gegenrede in Schlaglichtern Von Andreas Späth Begründet wird die Entscheidung, verpartnerten Homosexuellen den Weg in Pfarrhaus bzw. Pfarramt zu ebnen, mit theologischen und gesellschaftspolitischen Argumenten. Ausgangspunkt der seit einiger Zeit angeblich durch Gottes Wort erlaubten Beziehung ist die Behauptung, Homosexualität – in …

Weiterlesen …

Monotheismus und Gewalt?

Jan Assmanns These auf dem Prüfstand. Eine systematische Überlegung Autor: Harald Seubert Religion und Gewalt Einer der Standardeinwände gegen Religion und insbesondere gegen christlichen Glauben lautet, Religion habe im Lauf der Menschheitsgeschichte zu viel Gewalt geführt, zu Zwangsbekehrungen, Kreuzzügen und der Unterjochung indigener Völker. Dies geht häufig mit der Verklärung des natürlichen Menschen einher, der …

Weiterlesen …

Lehrstück von Hass und Gnade

Ein (nicht ganz) fiktives Lebensbild als Lehrstück von Hass und Gnade von Pfr. Martin Fromm https://ksbb-bayern.de/wp-content/uploads/2021/12/Lehrstueck-von-Hass-und-Gnade.pdf

Assistierter Suizid – Auseinandersetzungen mit einem Tabubruch

von Harald Seubert I Grenzen des Lebens: Anfechtung und Aporie Im Programm der diesjährigen KSBB-Tagung sollte sich die leitende Thematik „Anfechtung und Führung“ spiegeln. Diese Frage kommt vielleicht erst zu ihrem ganzen Ernst vor dem Problem, wie man mit den Dunkelheiten und Düsternissen des Lebens, dem erfahrenen Deus absconditus als einer Anfechtungssituation umgeht. Eine Frage …

Weiterlesen …