Stacheldrahtkerze – Symbol für weltweit bedrängte und verfolgte Christen

Rundbrief vom 13.04.2022

Denn der Herr ist deine Zuversicht, der Höchste ist deine Zuflucht (Psalm 91,9).

Nigeria – 40 Bewohner des christlichen Dor-fes Agunu Dutse im Bundesstaat Kaduna  wurden am 17. März in den Morgenstunden bei einem Überfall von Fulani-Militanten ent-führt. „Die Einwohner waren machtlos, sich zu wehren, weil die Bewaffneten hoch entwickelte Waffen benutzten. Die Zunahme der Gewalt und der Entführungen dauere inzwischen so lange, dass sie normal erscheine“ – so der Einwohner Philip John. (Quelle: Barnabas Fund + AKREF). Im Jahr 2021 wurden mehr als 10.366 Nigerianer von

Terroristen getötet und über 2.900 entführt. In den ersten drei Monaten 2022 wurden mindes-tens 536 Nigerianer von Terroristen getötet (Quelle: Fides + AKREF).

Fürbitte: Beten wir, dass die Regierung endlich alles zur Rettung von Entführten unternimmt und die Entführer verfolgt und bestraft.

Saudi-Arabien – mehr als 100.000 christliche

Migranten arbeiten in der Ölindustrie. Diese Zahl erhöht sich auf drei Millionen in den Öl-staaten des Persischen Golfs. Abgesehen von den ausländischen Einwanderern gibt es keine offiziellen saudi-arabischen Christen, da alle saudischen Bürger per Gesetz Muslime sind. Wer vom Islam zu einer anderen Religion kon-vertiert, wird mit der Todesstrafe belegt (Quelle: Christian Headlines aus WORLDNEWS + AKREF).

Fürbitte: Beten wir um den Schutz der auslän-dischen Christen in Saudi-Arabien und für die wenigen saudischen Christen, die ihren Glauben nur im Untergrund leben können.

Türkei – die Unterdrückung der als minder-wertig geltenden Christen nimmt in diesem der Verfassung nach säkularen Staat, der zu-mindest 99 % muslimisch ist, zu. Die wenigen christlichen Gemeinden, die meist auf ausländi-sche Pastoren angewiesen sind, leiden darunter, dass seit Anfang 2019 78 ausländische protes-tantische Pastoren und ihre Familien ausgewie-sen worden sind. Als Grund wird meist genannt: „Die missionarischen Aktivitäten gefährden die nationale Sicherheit (Quelle: IIRF + AKREF).

Fürbitte: Beten wir für die Gemeinden, die jetzt ohne Pastor sind, dass sie aus sich heraus gute Gemeindeleiter finden uns ausbilden.

Irak – in den Kurdengebieten im Nordirak kam es in den letzten Monaten zu einer Reihe von Morden an Frauen – Gewalt gegen Frauen stellt in der gesamten Region ein Problem dar. Christliche Frauen sind aufgrund ihres Glaubens in doppelter Weise gefährdet. Noch einml stärker betroffen sind ehemalige Musli-mas, die durch ihre Abkehr vom Islam Schan-de über ihre Familie gebracht haben. Am 7. März wurde die 20-jährige Christin Eman Sami „Maria“ Maghdid in Erbil tot aufgefunden. „Maria“ nutzte ihren Account, um über Frauenrechte zu sprechen und berichtete kürzlich von ihrer Be-kehrung zum christlichen Glauben und veröffent-lichte Posts, in denen sie Anbetungslieder sang. Sie hatte den Namen „Maria“ angenommen, wäh-rend sie sich auf ihre Taufe vorbereitete. Die Be-hörden erklärten auf Nachfrage, dass ihre Fami-lie „Maria“ ermordet habe. Ihr Vater ist ein reli-giöser Führer in der muslimischen Gemeinde (Quelle: Open Doors + AKREF).

Fürbitte: Beten wir für alle Menschen in Marias Umfeld, die durch ihren gewaltsamen Tod er-schüttert und verängstigt sind. Beten wir um Schutz für alle Christen, deren Leben durch ihr Umfeld bedroht ist. Beten wir, dass durch die große Aufmerksamkeit für den Mord an Maria viele Menschen ernsthaft nach Jesus fragen.

Bangladesch – Christen (weniger als 2 %), ebenso Hindus und Buddhisten werden von der muslimischen Mehrheit verfolgt, obwohl die Regierungspartei 2018 ein Gesetz zum Schutz religiöser Minderheiten erlassen hat.