Sonntag, 5. Juli 2020

Sie sind alle abgewichen und allesamt verdorben. Da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer (Psalm 14,1-3). Römer 3,12

Sündige Menschen hüllen sich ein in Selbstbedienungshaltungen, die trotz ihres äußeren Erscheinungsbildes nicht über das Selbst hinausgehen, sondern sich immer nach innen kehren. Wer egozentrisch ist, ist nutzlos. Der Herr erschafft einen Leib, der sich aus vielen Teilen zusammensetzt, nicht viele Einzelwesen. Wir sollen Teil des Leibes Christi sein. Alles Gute, was getan wird, geschieht im Herrn.

Herr, hilf mir die Realität zu bedenken, dass es nur in Dir allein irgendeine Hoffnung gibt. Hilf mir zu erkennen, wo ich mich in mich selbst zurückziehe, anstatt mich in die andere Richtung zu bewegen, um mich in Dich zurückzuziehen. Leite mich an, zu lernen wie ich nachdenken soll und dabei zu erkennen, dass das, was Du tust, darin besteht, mich von der Sünde wegzuziehen und zur Gerechtigkeit hin. Hilf mir zu erkennen, dass das, was ich in Dir bin, nicht irgendeine innere Entscheidung ist, sondern ewige Realität.

Heiliger Geist, ich brauche heute Deine Hilfe, um außerhalb von mir selbst zu leben. Hilf mir, für Dich und das Evangelium nützlich zu sein und mich nicht in mich selbst zurückzuziehen. Hilf denen, die Deine Stimme durch mich hören, zu verstehen, dass Du es bist, der redet. Führe heute meine Lippen, Dein Wort der Wahrheit auszusprechen und hilf mir, dem Ruf, den Du aus Gnaden an mich gerichtet hast, treu zu bleiben. Amen.