Mittwoch 06. Mai 2020

Und als sie das sagte, wandte sie sich um und sieht Jesus stehen und weiß nicht, dass es Jesus ist. Joh. 20,14

Wie oft ist Jesus in unserer Nähe? Alle Zeit. Wie oft erkennen wir ihn
nicht? Zu oft. Wir sollten deshalb nicht denken, dass Maria, trotz ihres
Kummers, achtsamer hätte sein sollen, denn wie Maria lassen wir uns
ablenken und erkennen nicht, wie etwas wirklich ist, weil wir uns eigene
Vorstellungen machen.
Herr, hilf mir, die Wahrheit zu erkennen. Hilf mir, dich zu sehen. Du
bist immer da, das hast du versprochen. Öffne mir die Augen, dass ich
sehe, du bist da und weiß, du bist immer bei mir bis ans Ende aller
Tage. Lenke meine Gedanken so, dass ich mir keine eigenen Vorstellungen
vom Glauben mache, sondern mich von deinem Wort leiten lasse und darauf
vertraue, dass du alles in der Hand hast.
Danke, Jesus, dass deine Gegenwart allen Zweifeln und Fragen, die
aufkommen, trotzt. Danke, dass du uns nie im Stich lässt. Führe und
leite du mich heute, stärke meinen Glauben und gib mir die Gewissheit,
dass du jeden Schritt mit mir gehst. Hilf mir, zu verstehen, dass
Zweifeln menschlich ist und lass mich nicht vergessen, dass du alle, die
an dich glauben, durch Zweifel und Fragen hindurchträgst. Amen.

Zusätzlich: Auslegung zur Tageslosung von Pfr. Martin Fromm

Losung und Lehrtext für Mittwoch 06.05.