Mittwoch 22.04.2020

Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! Denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.   Joh. 20,17

Jesus unterweist uns, nicht im Augenblick stecken zu bleiben, sondern weiter zu machen und Anderen das mitzuteilen, was wir entdeckt haben. Das ist das Erste, in dem wir unterwiesen werden es zu tun, uns auf den Weg zu machen und Anderen zu erzählen. Wir sollen in der Lage sein, einen Bericht zu geben von der Hoffnung, die in uns ist. Wenn wir wissen, dass Jesus lebt, nicht tot ist, dann wissen wir, dass Seine Verheißungen wahr sind. Das müssen die wissen, die verloren gehen. Beim Weitererzählen wachsen wir.

Herr, ich bin oft bestürzt, sogar in Verlegenheit, von Dir zu reden und glaube dabei nicht, dass die, mit denen ich rede, verloren gehen. Hilf mir, ein Herz für alle Anderen zu haben, damit ich bereit bin, zu jeder Zeit die verblüffende Wahrheit über das, was Du vollbracht und verheißen hast, mit Anderen zu teilen. Schenke mir ein Herz, das bereitwillig die erstaunliche Gnade, die Du anbietest, mit Anderen teilt.

Danke, Herr Jesus, dass du mich daran erinnerst, heute meine Pflicht zu erfüllen. Schenke mir die Kühnheit, dass ich unter allen Umständen und mit Respekt und Bescheidenheit die Wahrheit des Evangeliums, das Du für alle, die gerettet werden sollen, geoffenbart hast, mit Anderen teilen möchte. Führe mich in Deiner Wahrheit, damit ich ein unbeirrbarer Zeuge der Wahrheit sein darf, dass Du vom Tode auferstanden bist, als Erster von allen, die noch folgen sollen. Amen.