Sonntag 03. November 2019

Das gebiete ich euch, dass ihr euch untereinander liebt.   Joh. 15,17

Wir sollen allem gehorchen, was Jesus geboten hat. Einander zu lieben, hängt nicht davon ab, wie wir uns fühlen, sondern zeigt sich darin, dass wir tun, was recht ist. Wir leben in einer Zeit, in der wir immer mehr in den Egoismus hinein getrieben werden, im direkten Gegensatz zum Gebot Jesu. Die Hand zu reichen, etwas für Andere zu tun steht im Mittelpunkt dessen, worum es in einer Christlichen Gemeinschaft einzig und allein geht.

Herr, ich bin beschmutzt durch die Kultur, in der ich lebe. Ich bin gezwungen, an mich zuerst zu denken und das zu tun, was ich für richtig halte. Ändere mein Denken, so dass ich in Übereinstimmung mit Deinem Wort denke. Hilf mir, zu erkennen, dass ich aus mir selbst herausgehen muss und mich nach Anderen ausstrecken muss, so wie Du Dich nach mir ausgestreckt hast. Hilf mir zu erkennen, dass ich das tun muss, um Deinen Plan für mein Leben noch vollständiger zu erkennen.

Herr Jesus, hilf mir heute auf sehr reale Weise danach zu streben, Dein Gebot umzusetzen. Bewege mich über mich selbst hinaus, damit ich mich zu Anderen ausstrecken kann mit der Wahrheit Deines Evangeliums, indem ich sie liebe, so wie Du mich geliebt hast. Lenke mein Denken und Handeln, so dass es Deinem Willen entspricht und nicht dem Willen des Fürsten dieses Zeitalters. Möge ich heute Dein echter Jünger sein, oh Herr! Amen.