Donnerstag 17. Oktober 2019

Ich werde nicht mehr viel mit euch reden, denn es kommt der Fürst dieser Welt. Er hat keine Macht über mich;  aber die Welt soll erkennen, dass ich den Vater liebe und tue, wie mir der Vater geboten hat. Steht auf und lasst uns von hier weggehen.     Joh. 14,30-31

Ein geistlicher Kampf geht weiter. Jesus hat den Krieg schon gewonnen, aber die Schlacht wütet weiter. Wir sollen auf der einen oder anderen Seite sein, aber nicht in der Mitte. Wählt, wem ihr dienen werdet. Wir sind aufgerufen Jesus zu folgen. Es gibt eine klare Trennungslinie: der Unterschied zwischen Jesus zu folgen und den Wegen dieser Welt zu folgen. Zu viele machen die Linie unkenntlich, aber wir sind aufgerufen, sie mit Jesus zu überschreiten und zu verlassen.

Herr, ich schaue wirklich zurück vom Pflug, und ich weiß, was Du gesagt hast. Hilf mir, die Aufgaben anzupacken, die Du mir gestellt hast, weil ich weiß, dass Dein Wille und Weg der einzige wichtige Wille und Weg ist. Gewähre mir, dass ich Deine Richtung deutlich sehen werde inmitten des Durcheinanders, das der Fürst dieser Welt hervorruft, damit es Deinem Auftrag in die Quere kommt und nicht dem Wahnsinn dieser Welt.

Danke Herr Jesus, dass Du mir  einen deutlichen Weg vorbereitet hast, den ich an diesem Tag gehen kann. Hilf mir Dir zu folgen trotz all der Dinge, die mir diese Welt vor die Füße wirft, um mich in eine andere Richtung zu zerren. Gewähre mir, dass ich lernen darf, an diesem Tag ganz in Deiner Gegenwart und unter Deinem Segen zu lieben und zu leben, weil ich weiß, dass Du allein mich durch die Ränke des Fürsten dieser Welt führen kannst. Amen.