Mittwoch 18. September 2019

Petrus spricht zu ihm: Herr, warum kann ich dir diesmal nicht folgen? Ich will mein Leben für dich lassen.  Joh. 13,37

„Herr, gib mir, was ich will und ich werde das für Dich tun.“ Oft schachern wir gerne mit dem Herrn, aber so funktioniert die Sache nicht. Er ist Herr und Meister, und die Dinge werden entsprechend dem Willen des Vaters getan. Wir werden unser Leben hinlegen, denn wir müssen täglich der Sünde, dem Teufel und dem Tod sterben, aber, wo wir uns Jesus anschließen, das steht bei Ihm. Wir haben keine Position, von der aus wir mit Ihm verhandeln können.

Herr, hilf mir, den Wunsch zu überwinden, zu denken. Ich kann mit Dir verhandeln. Hilf mir, ein Herz zu bekommen, das versteht, dass Du Herr und Meister bist. Gewähre mir, dass ich in das Leben hineinkommen darf,  in das Du mich als willigen und gehorsamen Diener Deines Willens berufst. Hilf mir, alle Hindernisse, die sich mir in den Weg stellen mögen zu überwinden, damit ich wahrhaftig Dein Diener sein darf.

Danke, Herr Jesus, dass Du den Weg zeigst. Du warst der gehorsame Knecht, der um unseretwillen sogar den Tod am Kreuz erlitt. Gewähre mir heute, dass ich in meinem Leben jeden noch so hohen Preis bezahle, in dem Bewusstsein, dass das nichts ist im Vergleich zu dem Preis, den Du für unsere ewige Freiheit bezahlt hast. Hilf mir, Dir heute bereitwillig und zur Ehre des Vaters zu dienen. Amen.