Sonntag, 6. Mai 2018

Man singt nicht beim Weintrinken, und das Getränk ist bitter denen, die es trinken. Die Stadt ist zerstört und wüst, alle Häuser sind verschlossen, dass niemand hineingehen kann.  Jesaja 24, 9-10
Kulturen kommen und gehen. Diejenigen, die so leben, als ob das, was diese sündige Welt bietet, für alle Ewigkeit wäre, leben in einer falschen Hoffnung und geben sich Illusionen hin, indem sie denken, dass die gegenwärtigen Dinge gut sind. Eine Stadt nach der anderen ist verfallen und die Irregeleiteten glauben immer noch, dass das ihnen nicht passieren kann. Aber, es passiert trotzdem. Zeiten kommen und gehen, und der Wille des Herrn entfaltet sich vor unseren Augen.
Herr, erinnere mich wieder daran, dass alle Zeit in Deinen Händen ruht und, dass Du Gott bist und, dass es keinen Anderen gibt. Hilf mir, klar zu erkennen, dass in Dir allein Hoffnung und Zukunft ist. Bewahre mich davor, mich Illusionen hinzugeben durch den Wein dieses Zeitalters, damit ich entsprechend Deinen Zielen leben kann. Hilf mir, zu erkennen, dass es in Dir allein Leben gibt. Möge ich von Dir lernen, der Du Andere Demut und bereitwilligen Dienst lehrst.
Danke, Herr Jesus, dass Du das Vorbild dafür bist, was es heißt, ein ergebener Diener zu sein. In allen Situationen hast Du die gnädig beschenkt, die es nicht verdienten und denen geholfen, die hilflos waren. Führe mich heute durch Dein Vorbild, damit ich treu in der Hoffnung leben kann, die Du denen schenkst, die durch Deine Gnade gehen und Dir nachfolgen. Möge ich heute und alle Tage Dein treuer Nachfolger sein.
 
25. April
Man klagt um den Wein auf den Gassen, dass alle Freude weg ist, alle Wonne des Landes dahin ist.  Nur Verwüstung ist in der Stadt geblieben, und die Tore sind in Trümmer geschlagen.  Jesaja 24, 11-12
Wenn ein Schaden auftritt, schreien die Menschen nach Ablenkungen, aber, sie schreien immer noch nicht nach dem Herrn. Wir sollten nicht nur in Gefahrenzeiten nach dem Herrn schreien, sondern jederzeit und dabei wissen, dass der Herr gut ist. Sucht den Herrn, solange Er noch zu finden ist. Bittet Ihn nicht darum, euch das zu geben, was die Zerstörung herbeigeführt hat. Der Herr wird alle Mauern niederreißen und, was Er bringt, ist gut und hat ewigen Bestand.
Herr, hilf mir, zu begreifen, dass es nur in Dir echte Zukunft gibt. Die Welt schreitet fort in ihrem Verfall und tut die gleichen Dinge immer wieder. Auch, wenn es immer wieder anders verpackt ist, ist es doch immer wieder das Gleiche. Hilf mir, aus der Sklaverei dieses sündigen Lebens auszubrechen, indem ich mich an die Hoffnung klammere, die Du im Heil schenkst, damit ich für Dich leben darf und zu dem Zweck, für den Du uns geschaffen hast.
Danke Herr für das Geschenk des Heils, was mehr ist als eine Verheißung für die Zukunft. Hilf mir, in dem Heil zu leben, das Du bringst, indem ich heute in der Wahrheit Deines Wortes lebe . Erinnere mich an Dein Wort und hilf mir, über Dein Wort nachzudenken, weil ich weiß, dass Du mir Leben und Sinn schenkst in allem, was Du gibst. Möge ich Dir heute treu sein in der Hoffnung auf  Herrlichkeit, die Du mir geschenkt hast  durch Christus meinen Erretter. Amen.