Montag 16. Mai 2016

Seid niemandem etwas schuldig, außer dass ihr euch untereinander liebt; denn wer den andern liebt, der hat das Gesetz erfüllt.  Römer 13,8
Wir sollten nicht den Fehler machen, Verpflichtungen einzugehen, wie sie in unserer Gesellschaft üblich sind. „Seid niemandem etwas schuldig“ ist ein Grundsatz, der uns von Belastungen befreit und uns die Freiheit schenkt, die Zeichen der Kinder Gottes ist. Wozu wir allerdings verpflichtet sind, ist, unseren Nächsten zu lieben.
Herr, die Welt lehrt mich etwas ganz anderes. Lass mich erkennen, wo mich etwas belastet, damit ich mich von Verpflichtungen befreien kann, die mich davon abhalten, dir zu dienen. Hilf mir bitte zu verstehen, dass dein Gebot der Nächstenliebe mehr Bedeutung hat als alle weltlichen Bindungen,die ich eingehe,weil es so üblich ist.
Herr Jesus, du hast hier auf Erden gelebt und hast dich nicht von den Forderungen der Welt vereinnahmen lassen. Hilf mir, von dir zu lernen, wie man mit der Ewigkeit im Blick lebt und sich nicht von den Erwartungen der Welt beherrschen lässt. Zeige mir, wer heute mein Nächster ist; in dir und mit deiner Hilfe kann lernen, Liebe zu üben, wie du es zur Ehre des Vaters getan hast. Amen.