Montag 30. November 2020

Zerstöre nicht um der Speise willen Gottes Werk. Es ist zwar alles rein; aber es ist nicht gut für den, der es mit schlechtem Gewissen isst.   Römer 14,20

Wenn man das Wort „Speise“ durch „irgendwelche Dinge“ ersetzt, erkennt man, dass heutzutage der gleiche Grundsatz gilt. Wir leben in einer Zeit, wo nicht die Ernährung das Hauptproblem ist, sondern die Anhäufung von Gütern. Hart arbeiten, vorankommen und sich alles Mögliche anschaffen, das ist die Devise. Dabei ist der Erwerb von Gütern an sich kein Problem, kann aber zum Problem werden. Woran unser Herz hängt, das ist unser Gott. Wenn wir nach dem Willen unseres Herrn leben, dienen wir dem einzig wahren Gott, der über allen und in allen Dingen ist.

 Herr, oft ist mir etwas wichtig, was nicht in Einklang mit deinem Willen steht. Mache mir das bewusst und gib, dass ich mich nach deinem Wort und nicht nach der Welt ausrichte. Lass mich erkennen, dass ein Leben nach weltlichen Maßstäben zu nichts führt. Ein Leben im Vertrauen auf Gott dagegen ist wahres Leben und führt zum ewigen Leben. Hilf mir, zu verstehen, was hier auf dem Spiel steht und was mich daran hindert, meinen Glauben entschieden zu leben.

Danke, Herr Jesus, dass du mich durch den Glauben von den Nichtigkeiten dieser Welt befreist. Sei heute bei mir und stärke meinen Glauben, dass ich mein Herz nicht an wertlose Dinge hänge, sondern dir treu zu Diensten bin. Gib mir die Kraft deines Heiligen Geistes, weise mir meinen Weg und lass mich tun, was dir gefällt. Amen.