Dienstag 10. November 2020

Denn vor denen, die Gewalt haben, muss man sich nicht fürchten wegen guter, sondern wegen böser Werke. Willst du dich aber nicht fürchten vor der Obrigkeit, so tue Gutes; so wirst du Lob von ihr erhalten.  Römer 13,3

Wenn man sich so verhält, wie es die Regierenden von einem erwarten, hat man nichts zu befürchten. Nur wenn man Böses im Sinn hat, besteht Grund zur Furcht. Gute Werke und Gehorsam sind die Säulen eines gottgefälligen Lebens. Deshalb soll man sich jeglicher staatlichen Autorität unterordnen. Gutes zu tun steht unter dem Schutz des Staates. Sei bemüht, zu tun, was recht ist und du wirst Anerkennung erfahren.
Herr, immer wieder passiert es mir, dass ich mich von meinem eigenen Willen bestimmen lasse und dann mein Tun rechtfertige. Hilf mir, aus Glauben zu leben, dir und deinem Wort zu vertrauen und danach zu handeln. Gib, dass ich dir ergeben bin, mich der Obrigkeit, die du eingesetzt hast, unterordne und lerne, gehorsam zu sein. Lass mich an deiner Wahrheit festhalten und bewahre mich davor, dieser sündigen Welt anheim zu fallen.
Danke, Herr, dass du auf die Erde gekommen bist und uns bedingungslosen Gehorsam vorgelebt hast. Hilf mir heute, die staatliche Autorität zu respektieren und mich um Wohlverhalten zu bemühen, egal, ob es beachtet wird oder nicht. Mein Herr und mein Gott, gib, dass ich dich am heutigen Tag mit meinem Leben lobe und preise und dir treu bleibe. Amen.