Montag 02. November 2020

Segnet, die euch verfolgen; segnet, und flucht nicht.   Römer 12,14

Die Welt lehrt uns abzurechnen, wütend zu sein, die zu verfluchen, die uns im Weg stehen. Der Herr lehrt uns, für die zu beten, die in der teuflischen Art gefangen sind, die die Sünde mit sich bringt. Das ist ein schwieriger Weg, denn unsere Sündhaftigkeit bringt uns dazu, dass wir Andere verfolgen wollen, wenn sie uns verfolgen, aber wir sollen nicht nach dem Grundsatz „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ leben. Der Herr kam, um uns Liebe zu lehren.

Herr, hilf mir zu erkennen, dass ich mich von innen nach außen verändern muss. Ohne Dich kann man das nicht tun, aber mit Deiner Führung in der Kraft des Geistes kann und muss ich diese Dinge tun, die mein Herz verändern werden, damit es entsprechend Deiner Führung lebt. Hilf mir, mich zu verändern, um die zu lieben, die mich verfolgen und für die zu beten, die verloren sind. Führe mich in die richtige Denkart hinein.

Dank sei Dir,  Herr, dass Du uns die Art von Liebe vorgelebt hast, die den nicht verflucht, der gegen dich ist. Hilf mir, heute so zu sein wie Du und die zu lieben, die vielleicht nach den  Maßstäben der Welt nicht liebenswert sind. Hilf mir, ein Soldat des Gebets zu werden, der für die betet, die dich nicht kennen und auf sündigen Wegen gehen. Möge ich von Dir lernen, wie man von Herzen demütig ist und danach strebt, den Willen des Vaters in allen Situationen zu erfüllen. Amen.