Sonntag 11. Oktober 2020

Oder: »Wer will hinab in die Tiefe fahren?« – nämlich um Christus von den Toten heraufzuholen –,   Römer 10,7

 Gott allein hat die Macht und Autorität, das zu tun, was allein Gott tun kann. Niemand von uns kann aus eigener Kraft irgend etwas tun, denn alle Macht und Autorität ist Christus übertragen worden, genauso wie Er es uns gesagt hat. Wenn wir in Vertrauen und Hoffnung zusammen leben, dann sollen wir ein Leben führen, das durch Ihn geleitet wird durch die Gnade, die Er als Vorbereitung für die Ewigkeit allen schenkt, die sich Ihm im Glauben anschließen werden.

Herr, es gibt viele, die glauben, dass sie Macht bekommen können, Dinge zu tun, Macht, die allein Dir zusteht. Viele werden lehren, dass wir dieses oder jenes tun müssen, um Dir zu gefallen oder Deinen Zorn zu beschwichtigen. Statt dessen hast Du allein die Worte ewigen Lebens, die Du mit denen teilst, die glauben. Hilf mir, dass ich lerne zu glauben und nimm meinen Unglauben weg, damit ich aus Glauben leben darf in die Gerechtigkeit hinein, die Du schenkst.

Herr, es ist nicht das, was ich tue oder getan habe, sondern das, was Du vollbracht hast, was dieses ewige Leben ermöglicht, das Du durch Glauben schenkst. Hilf mir, in den Glauben hinein zu leben, nicht nach dem Meinen zu trachten, sondern statt dessen nach dem Ziel zu trachten, zu dem Du mich aus Gnaden berufen hast, damit ich auf ewig mit Dir verbunden bin zur Ehre des Vaters. Möge ich lernen, heute und an jedem kommenden Tag, treu zu sein in dem Bewusstsein, dass ich allein in Dir vollendet werden darf, gemäß Deinem Wort. Amen.

Schreibe einen Kommentar