Donnerstag 09. Juli 2020

Es ist keine Gottesfurcht bei ihnen (Psalm 36,2). Römer 3, 18
Die Furcht des Herrn ist aller Weisheit Anfang. Die den Herrn nicht kennen, haben keine Gottesfurcht. Oh, wie töricht! Denn selbst ein törichter Mensch hätte Angst vor einer sehr gefährlichen Situation. Warum begreift man dann nicht, dass der Schöpfer aller Dinge mehr als alles andere zu fürchten ist? Er beschützt uns, aber er verdammt auch den Sünder, der seine Sünden nicht bereut. Die Torheit derer, die über Gott spotten, ist nicht zu fassen.
Herr, bewahre mich vor Torheit! Leite mich und lass mich erkennen, wo mein Verhalten nicht hilfreich ist oder die Ehrfurcht gegenüber dir und deinem Wort vermissen lässt. Mache mich bereit, meine Sünden zu bekennen und lass mich erfahren, wie die Kraft deiner Gnade mein Leben verändert. Nimm alles weg, was mich daran hindert, an Erkenntnis zu wachsen und ein gottgefälliges Leben zu führen. Stärke meinen Glauben.
Danke, Herr Jesus, dass du dich um die Verlorenen und Einsamen kümmerst. Gehe du mit mir durch den Tag. Schenke mir Weisheit. Ich will auf dein Wort hören und dir in Ehrfurcht begegnen. Ich muss mich nicht ängstigen; das unverdiente Geschenk deiner Gnade führt mich hin zu einer Gerechtigkeit, die ich noch nicht kenne, aber dringend brauche und nach der ich mich sehne. Amen.