Sonntag 19. April 2020

Dann nahmen die Soldaten, als sie Jesus gekreuzigt hatten, Seine Kleider und machten vier Teile daraus, einen Teil für jeden Soldaten, und das Untergewand. Das Untergewand aber war ohne Naht, von oben durchgewebt.  Joh 19,23
Ob es nun nach dem Sonntagsgottesdienst ist oder für die Soldaten, nachdem sie Jesus ganz ans Kreuz genagelt hatten, wir ignorieren Jesus oft und gehen unseren Geschäften nach, als ob Er gar nicht da wäre. Was nehmen wir Jesus weg? Wir sind doch statt dessen aufgerufen, mit Ihm in einer Beziehung zu stehen, weil wir wissen, dass Er allein uns dahin bringen kann, wo wir sein sollen.
Herr, ich möchte das beste Teil von Dir haben, aber ohne jegliche Verpflichtung. So kann es nicht ein!  Hilf mir, Herr Jesus, zu verstehen, dass Du mich nicht dazu aufgerufen hast, mir ein paar Dinge zu nehmen und dann abzuhauen, sondern, Du hast mich in eine ewige Beziehung hinein berufen, die jetzt und ewig gilt. Hilf mir, in dieser Beziehung zu wachsen, die Du eingerichtet hast, damit ich ein Jünger werden darf, der stark ist im Glauben und bereit, den Willen des Vaters auf Erden zu tun.
Danke Herr Jesus, dass Du alle Schmach erlitten hast. Hilf mir heute, bei dir zu bleiben, egal was auch kommen mag. Führe mich auf Deinen Wegen, damit ich die Pläne, die Du bereit hältst für mich, auch erleben kann, weil ich weiß, dass ich in Dir all das finden werde, was ich brauche. Möge ich heute Dein Diener sein, der nicht nimmt, sondern anderen das gibt, was Du mir schon gegeben hast.         Amen. 
Zusätzlich: Auslegung zur Tageslosung von Pfr. Martin Fromm
Losung und Lehrtext für Sonntag 19.04.