Mittwoch 08. April 2020

Da ging Pilatus wieder hinaus und sprach zu ihnen: Seht, ich führe ihn heraus zu euch, damit ihr erkennt, dass ich keine Schuld an ihm finde.  Joh 19,4
Auch wenn wir Teil eines Systems sind, das Menschen ausbeutet oder, was auch immer ihr Vergehen sein mag, dann gehen wir an die Öffentlichkeit und leugnen, dass wir mit dem Unrecht irgend etwas zu tun haben. Wir alle haben unsere Schuld – und unsere Schuld nur einfach zu leugnen, ändert gar nichts. Wir brauchen den Einen, der schuldlos war, um uns vor uns selbst zu retten – und genau das tut Er, denn in Ihm ist wahrhaftig keine Schuld.
Herr, Du bist schuldlos, und ich bin schuldig. Hilf mir, die Wahrheit zu erkennen und in die Hoffnung hineinzuleben, die du gibst, denn ich weiß, dass es in Niemand und in Nichts sonst irgendeine Hoffnung gibt. Führe mich dahin, zu erkennen, dass Du gekommen bist, um mir eine Hoffnung und eine Zukunft zu schenken. Andere überlassen dich deinem Schicksal, Herr. Du bist unser aller Schicksal. Hilf mir, Dir jetzt und immer zu vertrauen.
Danke, Herr Jesus, dass Du meine Schuld geworden bist und sie mit ans Kreuz genommen hast. Hilf mir, heute in dem Bewusstsein zu leben, dass Du unser aller Sünde getragen hast. Möge ich diese Wahrheit einfach und bescheiden mit all denen teilen, die gewillt sind zu hören, damit auch sie befreit sein dürfen durch das, was Du getan hast. Möge diese Arbeit, die Wahrheit mitzuteilen von mir heute einer Welt mitgeteilt werden, die – wie Pilatus – die Wahrheit flieht. Amen.