Montag 02. März 2020

Da sprach Pilatus zu ihnen: So nehmt ihr ihn hin und richtet ihn nach eurem Gesetz. Da sprachen die Juden zu ihm: Wir dürfen niemand töten.   Joh 18,31
Pilatus verhält sich so, wie wir alle es gerne täten, wenn wir eine schwierige Entscheidung zu treffen haben – er entzieht sich der Verantwortung. Wie oft haben wir schon so reagiert, wenn es um weniger Wichtiges ging – da bittet das Kind den Vater um Erlaubnis für etwas und der Vater sagt: Frag die Mama. Aber auch bei umfassenderen und schwierigeren Entscheidungen kommt es vor, dass wir uns so verhalten. Pilatus stiehlt sich aus der Verantwortung; er will nicht entscheiden, ob Jesus zum Tod verurteilt oder freigelassen wird. Vielleicht können wir uns in seine Lage hineinversetzen: er befindet sich in einem Konflikt, für den er nicht unmittelbar zuständig ist; er muss entweder einen Unschuldigen hinrichten lassen oder er hat eine wütende Volksmenge und möglicherweise eine Revolte zu fürchten. Als Jünger Jesu könnten auch wir versucht sein, die Verantwortung von uns wegzuschieben, um nicht für unsere Gesinnung leiden zu müssen. Gott gebe uns die Kraft, um Jesu Willen unser Kreuz auf uns zu nehmen.
Herr, hilf mir, wenn es darauf ankommt, die richtige, dir gefällige Entscheidung zu treffen. Mache mich fest entschlossen, dein Kreuz zu tragen in der Gewissheit, dass du bei mir bist.
Gnädiger Gott, bei schwierigen Fragen lässt sich schnell die Verantwortung abschieben. Gib mir den Mut, zu meiner Überzeugung zu stehen und mir deine Treue zum Vorbild zu nehmen, auch wenn sie ins Leiden führt. Amen.