Sonntag 08. September 2019

 Jesus antwortete: Der ist’s, dem ich den Bissen eintauche und gebe. Und er nahm den Bissen, tauchte ihn ein und gab ihn Judas, dem Sohn des Simon Iskariot.  Joh. 13,26
Jesus weiß, was Judas im Begriff ist, zu tun; Jesus weiß auch, was wir getan haben, was wir tun und was wir tun werden. Einige sündigen aus Unwissenheit, andere wenden sich absichtlich vom Herr ab, gleich aus welchem Grund auch. Das war damals so wahr, wie es heute wahr ist. Einige unter den Gläubigen werden den Herrn verraten. Die wirklich wichtige Frage für uns ist, wo wir selber stehen: stehen wir zum Wort des Herrn, oder nicht?
Herr, ich habe viele eigene Vorstellungen darüber, wie ich mein Leben gestalten kann. Ich bitte Dich: mach, dass ich die Dinge nach Deinem Willen sehe. Lass mich nur nach Deinem Wort und nicht nach meinen eigenen Vorstellungen leben. Öffne meine Augen, damit ich erkenne, wenn ich in ein Leben nach meinen eigenen Wünschen abgleite, anstatt auf Deine Zusagen zu vertrauen.  Bewahre mich davor, Dich zu verraten.
Dank Dir, Herr Jesus, dass Du uns allen – auch dem Judas unter uns – Deine Hingabe zuteil werden läßt. Hilf mir heute, auch die Menschen unter uns, die Deinen Geboten zuwider handeln, ebenso zu lieben, wie Du sie liebst. Stärke mich, damit ich keinen meiner Mitmenschen verachte, sondern dass ich – egal, ob sie Dir folgen, oder nicht – Deine allen zukommende Liebe mit ihnen teile. Nur Du alleine kannst erkennen, wer Dir wahrhaftig folgt. Amen.