Mittwoch 29. Mai 2019

“Tue ich nicht die Werke meines Vaters, so glaubt mir nicht.” Joh 10,37
Was für Jesus gilt, gilt auch für uns. Wenn wir sagen, wir seien Christen, Nachfolger von Jesus, dann tun wir die Werke des Einen, den wir als unseren Herrn verkünden. Wenn wir nicht die Werke Dessen tun, von dem wir sagen, Er sei unser Herr, dann sind wir Lügner. Das ist kein Urteilen, sondern Wahrheit. Wenn du also sagst, dass du glaubst, dann handle wie jemand, der glaubt, dass Jesus dir die Worte des ewigen Lebens gegeben hat.
Herr, du weißt, dass ich sündige, aber lass das mich nicht davon abhalten, in das Leben hinein zu leben, in das Du mich aus Gnade und durch Glauben berufen hast. Ich bitte dich, hilf mir, dass man mich nicht an meinen Worten als Christ erkennt, sondern durch das zeugnishafte Ausleben der Wahrheit, die Du gesprochen hast. Lass mich demütig werden und gewillt, Dir jetzt zu dienen wie alle, die mit Dir in der Ewigkeit sind.
Danke, Herr Jesus, dass Du das Vorbild bist, dem wir folgen sollen. Lass mich heute treu sein, auch wenn ich weiß, dass ich nicht vollkommen sein werde, aber hilf mir, dass meine Lebensweise mit dem   übereinstimmt, was ich zu glauben angebe. Möge das Zeugnis, das ich gebe, andere veranlassen, über das Angebot der Gnade und Barmherzigkeit nachzudenken, das Du ihnen gemacht hast, damit sich der Wunsch des Vaters erfüllen kann, dass niemand umkommen soll. Amen.