Freitag 24. Mai 2019

Da hoben die Juden abermals Steine auf, um ihn zu steinigen. Joh 10, 31
Wenn den Menschen etwas missfällt, was Jesus gesagt hat, dann wollen sie ihn loswerden. Ob sie ihn einfach nur aus ihren Gedanken verbannen oder ihm nach dem Leben trachten, macht letztlich keinen Unterschied. Wer keine Versöhnung mit Gott sucht, geht einen anderen Weg. Das war schon immer so. Entweder glaubt man, dass Jesus Worte der Wahrheit spricht oder man hält ihn für einen Lügner. Einen Mittelweg gibt es nicht.
Herr, lass mich erkennen, dass ich wie Thomas die Wahl habe: ich kann entweder zweifeln und nicht glauben oder ich kann vor dir niederknien in dem Wissen, dass du Gott bist. Hilf mir, deine Stimme zu hören und an dich zu glauben. Auch wenn Menschen in meiner Umgebung vielleicht Steine aufheben würden, um dich zu töten, lass mich erkennen, dass du für uns gestorben bist und dass wir jetzt und für alle Ewigkeit auf dich hoffen können.   
Danke, Herr, dass du unser aller Spott und Hohn auf deinen Schultern trägst. Führe mich vom Unglauben zum Glauben, dass ich deine immerwährende Liebe und Macht bezeuge. Gib, dass ich an der Wahrheit festhalte, die du offenbart hast und dass ich gemäß deinem Wort lebe. Lass mich von deiner Gegenwart in meinem Leben Zeugnis geben, dass andere deine Wahrheit erkennen. Amen.