Montag 20. Mai 2019

Aber ihr glaubt nicht, denn ihr seid nicht von meinen Schafen.  Joh 10, 26
Wir hören heutzutage sehr viel über Inklusivität ( = alles willkommen heißen ) und davon, die Kirche zu einem Ort zu machen, an dem man willkommen ist, denn Jesus zog wahrscheinlich auch keine Trennungslinien zwischen den Menschen. Sicherlich ruft uns der Herr dazu auf, gastfreundlich zu sein, aber Jesus macht wirklich Unterschiede. In unserem heutigen Vers beobachtet Er, dass diejenigen, die Seine Identität in Frage stellen, deshalb nicht glauben, weil sie nicht zu Seiner Herde gehören. Wenn sie Teil Seiner Herde wären, würden sie Seine Stimme hören und Ihm folgen, genauso wie ein Schaf seinem Schäfer folgt. Jesus unterscheidet zwischen Gläubigen und Ungläubigen, zwischen denen in der Herde und denen außerhalb. Solche Unterscheidungen sind nichts, was man genießen könnte, sonder sie erinnern uns vielmehr an unsere Sendung, das Evangelium zu predigen und im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen. Obwohl einige es vorziehen nicht zu glauben und sich durch einen solchen Unglauben selbst außerhalb der Herde stellen, ist die Türe zum Pferch immer offen.
Herr, wir danken Dir dafür, dass Du wirklich ein großartiger Hirte der Schafe bist. Wir danken Dir für das Geschenk des Glaubens und bitten Dich, dass Du uns mit Deinem Wort beistehst, das Evangelium bis an  alle Enden der Erde zu verbreiten, so dass alle in den Schutz Deines Pferchs kommen können. Amen.
Gnädiger Gott, ich glaube, dass ich nicht aus eigener Vernunft noch Kraft an Jesus Christus, meine Herrn glauben oder zu Ihm kommen kann; sondern der Heilige Geist hat mich durch das Evangelium berufen, mich mit Seinen Gaben erleuchtet und mich im wahren Glauben erhalten. Vergib meine Sünden und die Sünden aller gläubigen, dass ich am Jüngsten Tag von den Toten auferstehen möge und ewiges Leben bekommen möge. Amen. ( bearbeitet nach dem Kleine Katechismus, dem Dritten Glaubensartikel )