Dienstag 26. Februar 2019

“Da antworteten sie ihm: Wir sind Abrahams Kinder und sind niemals jemandes Knecht gewesen. Wie sprichst du dann: Ihr sollt frei werden?”  Joh 8,33
Sind wir wirklich frei? Aufgaben und Verpflichtungen aller Art sind Teil unseres täglichen Lebens. Wir denken nicht darüber nach, was uns alles täglich im Bann hält; die Grundwahrheit dringt nicht in unser Bewußtsein, dass wir nämlich durch unsere Sünden unfrei und gefesselt sind. Jesus kam als Retter in unsere Welt, um zu verhindern, dass wir in diese Falle gehen. Dennoch ist unsere erste Antwort meistens: wir gehen ja gar nicht in eine Falle!
Herr, lass mich erkennen, auf welch vielfältige Weise ich durch Sünde in dieser Welt gefangen bin. Hilf mir, Dir zu folgen und nach Deiner Lehre zu leben. Ich will mich nicht darüber beschweren, dass ich unfrei bin – ich will es überhaupt erst einmal erkennen. Führe mich mit Deiner Wahrheit zu dieser klaren Erkenntnis.
Danke, Herr Jesus, dass Du gekommen bist und mir diese Wahrheit deutlich gemacht hast. Hilf mir, dass ich diese Erkenntnis nicht verweigere, sondern dass ich sie erkenne und Dir nachfolge, was auch immer dieser Tag mir bringt. Lass mich auch andere Menschen lehren, dass sie durch ihren Glauben die Wahrheit erkennen können, dass allein  Du uns freimachst. Diese Wahrheit soll meinen heutigen Tag stets begleiten. Amen.