Sonntag 02. Dezember 2018

Du bist mit Öl zum König gezogen und mit viel köstlicher Salbe und hast deine Boten in die Ferne gesandt und tief hinab bis zum Totenreich.  Du hast dich abgemüht mit der Menge deiner Wege und sprachst nicht: Das lasse ich; sondern du fandest ja noch Leben in deinen Gliedern, so wurdest du dessen nicht müde.   Jesaja 57, 9-10
Wir machen Pläne und denken an uns und die Möglichkeiten, durch die wir das bekommen könne, was wir uns wünschen. Wir legen lange Wege zurück, aber zu welchem Zweck. Was brächte es uns, wenn wir die ganze Welt gewönnen, wenn wir dabei unser Leben aufs Spiel setzen, um es zu gewinnen. Wir geben nicht zu, dass die Wege des Menschen hoffnungslos sind und dennoch verlassen wir den Weg des Herrn an jedem neuen Tag. Nur der Weg des Herrn führt zu wahrem und zu ewigem Leben.
Herr, hilf mir, noch deutlicher zu erkennen, dass die Klugheit der bösen Menschen nur immer wieder das Gleiche ist. Was bringen mir meine eigenen Erfahrungen, die ich habe an Gutem wenn es keine Erfahrungen mit Dir sind? Was bringt es, etwas zu gewinnen und zu erfahren, wenn es keine Bedeutung hat? Hilf mir, zu erkennen, das das, was wirklich von Bedeutung ist, darin besteht, das Leben, das Du schenkst, zu leben und in die Richtung zu gehen, in die du uns führst und die für immer so bleibt. Alles Andere ist vergänglich.
Herr Jesus, Du hast uns vor Augen geführt, wie kurz das Leben in dieser Zeit ist. Es hat Dich schließlich getötet. Hilf mir, Dir zu folgen, wohin Du mich führst, den ich weiß, dass Du den Weg zum ewigen Leben führst. Führe mich, oh Herr, auf Deinen Wegen zu gehen und mich nicht durch den Weg der Bösen auf eine falsche Spur lenken zu lassen. Hilf mir, mein Erlöster, Dir auf dem schmalen Pfad zu folgen, den Du vorbereitet hast, damit ich die reicheren Geheimnisse des Lebens entdecken darf.  Amen.