Dienstag 13. November 2018

Siehe, Gott der HERR hilft mir; wer will mich verdammen? Siehe, sie alle werden wie Kleider zerfallen, die die Motten fressen.  Wer ist unter euch, der den HERRN fürchtet, der der Stimme seines Knechts gehorcht, der im Finstern wandelt und dem kein Licht scheint? Der hoffe auf den Namen des HERRN und verlasse sich auf seinen Gott!  Jesaja 50, 9-10
Vertraut ihr dem Herrn? Glaubt ihr, dass Er das tun wird, was Er sagt? Wer sind die, welche gegen den Herrn auftreten und alles Mögliche gegen das Wort des Herrn vorbringen, gegen  Seine Gegenwart, Seinen Willen? Schenkt denen kein Vertrauen, die den Herrn lästern, sondern vertraut nur dem Herrn selbst, der mehr als fähig ist, all das zu vollbringen, was Er gesagt hat. Der Herr hat schon ausgeführt und wird noch all das vollenden, was Er sich vorgenommen hat. Es ist besser, sich auf den Herrn zu verlassen, der ewig ist, als auf Menschen, die nur kurze Zeit hier sind.
Herr, ich verheddere mich in dem Unsinn dieser Welt, wo die Menschen über Deine Gegenwart spotten und jammern. Hilf mir, mich vor allem an Dich zu wenden, weil ich weiß, dass in Dir allein Hoffnung und Zukunft ist. Bewahre mich davor, mich auf vergängliche Dinge zu verlassen und hilf mir, mich statt dessen auf Dich zu verlassen, dessen Wort ewig ist. Lehre mich, mich nicht den Launen dieser Welt zu unterwerfen, sondern mich statt dessen auf Dein ewiges Wort zu verlassen.
Danke Herr Jesus, Du Fleisch gewordenes Wort, das zu uns gekommen ist, um alle Gläubigen zu führen, sich fest an die Wahrheit zu klammern, dass Du gekommen bist, um so viele, wie Dir nur folgen wollten, aus dieser Welt der Lügen herauszuführen und hinein in die Wahrheit der Ewigkeit. Führe mich heute, mich an dem festzuhalten, was sich nie verändert, um mich von dem vergänglichen und unaufhörlichen Spott dieses Zeitalters abzukehren. Möge ich von Dir lernen, in allen Dingen treu zu werden. Amen.