Montag 12. November 2018

Aber Gott der HERR hilft mir, darum werde ich nicht zuschanden. Darum hab ich mein Angesicht hart gemacht wie einen Kieselstein; denn ich weiß, dass ich nicht zuschanden werde. Er ist nahe, der mich gerecht spricht; wer will mit mir rechten? Lasst uns zusammen vortreten! Wer will mein Recht anfechten? Der komme her zu mir!  Jesaja 50, 7-8
Es ist doch nichts falsch daran, eine andere Meinung zu haben, wenn man dabei an der Wahrheit des Herrn festhält. Heutzutage, wo doch Jeder mit Jedem um der Toleranz willen übereinstimmt, wird die Wahrheit des Herrn oft geopfert. Verhärte dein Gesicht wie einen Kieselstein und weiche nicht ab von der Wahrheit des Herrn. Sein Wort allein soll ewigen Bestand haben und nur Seine Pläne werden realisiert werden.
Herr, hilf mir, zu erkennen, dass ich, wenn ich fest auf Deinem Wort stehe, nichts zu fürchten habe. Führe mich zu der Erkenntnis, dass ich in Dir ewige Hoffnung habe und, dass all das unsinnige Gerede von Toleranz in unserem Zeitalter, das sich gegen Dein Wort richtet, nichts weiter ist als die Lügen des Teufels. Hilf mir, zu lernen, allen Anderen gegenüber bescheiden und gnädig zu sein und dabei fest in der Wahrheit zu stehen, die Du geoffenbart hast, weil ich weiß, dass Anderen nachzugeben bedeutet, Dich zu leugnen.
Herr Jesus, Du warst nicht immer ein „netter“ Kerl, der daherkam, um voranzukommen. Hilf mir, zu erkennen, dass in Dir allein Hoffnung und Zukunft ist und, dass ich nur in Dir allein und im Gehorsam gegenüber Deinem Wort,  ein Leben der Freude und des Friedens leben kann. Führe mich durch den Heiligen Geist, Anderen gegenüber gnädig zu bleiben, aber auch entschlossen in der Wahrheit, die Du aufgezeigt hast. Führe mich heute dabei, mein Angesicht wie einen Kieselstein zu verhärten. Amen.