Montag 29. Oktober 2018

Gedenkt des Vorigen, wie es von alters her war: Ich bin Gott, und sonst keiner mehr, ein Gott, dem nichts gleicht. Ich habe von Anfang an verkündigt, was hernach kommen soll, und vorzeiten, was noch nicht geschehen ist. Ich sage: Was ich beschlossen habe, geschieht, und alles, was ich mir vorgenommen habe, das tue ich.  Jesaja 46, 9-10
Vergesst nicht, der Herr ruft uns auf, hinzuschauen und zu begreifen. Glaubt nicht dem Teufel, der uns jetzt die eine Sache erzählt und dann eine andere, bis wir die Lüge glauben..Glaubt dem Herrn, der uns von Anfang an gesagt hat, wer Er ist und was Er getan hat. Schaut euch die Geschichte an und erkennt, dass der Herr vom Aufstieg und Fall der Nationen spricht. Seid euch klar darüber, dass im Herrn allein Wahrheit, Hoffnung und ewige Zukunft ist.
Herr, ich höre auf die um mich herum, die nicht glauben und ich erkenne, dass ich langsam verwirrt wurde dadurch, dass sie mich andauernd mit Unwahrheit bombardiert haben, um mich so weit zu bringen, dass ich nicht mehr wüsste, was ich noch glauben soll. Nimm mir das weg und schenke mir Augen., mit denen ich sehen und erkennen kann. Hilf mir, nicht zu vergessen, dass Ich  ganz deutlich wissen würde, dass Du Gott bist und, dass es nie einen Anderen gegeben hat oder geben wird.. Möge ich in der guten Freude leben, die von Dir kommt.
Herr Jesus, Du bist gekommen, um uns Dich als den erkennen zu lassen, der uns aus dieser verwirrten Welt herausführt, die weder sich erinnert noch auf Dich hört, wenn Du redest. Hilf mir jetzt und immer, nie vor der Wahrheit Angst zu haben, sondern statt dessen kühn mit Dir zu marschieren, wenn Du uns anführst, weil wir wissen, dass Du durch Dein Kommen zu uns den Weg aufgezeigt hast, der vom Erinnern zur festen Gewissheit führt. Hilf mir, Dein herrliches Erscheinen zu feiern und mich auf Deine Wiederkunft zu freuen. Amen.