Samstag 20. Oktober 2018

Der Zimmermann spannt die Schnur und zeichnet mit dem Stift. Er behaut das Holz und zirkelt es ab und macht es wie eines Mannes Gestalt, wie einen schönen Menschen; in einem Hause soll es thronen.  Er haut Zedern ab und nimmt Kiefern und Eichen und wählt unter den Bäumen des Waldes. Er hatte Fichten gepflanzt und der Regen ließ sie wachsen.   Jesaja 44, 13-14
Wir machen uns zu eigen, was der Herr geschaffen hat. Dabei sollten wir bedenken: Wir können säen, aber der Herr schenkt Wachstum. Schau dich um und du wirst überall Gottes Hand am Werk sehen. Wir tun nichts aus eigener Kraft, sondern lassen uns vom Herrn beschenken. Sei nicht ungläubig, sondern erkenne, dass der Herr alles in seiner Hand hält.
Herr, vergib mir, wenn ich meine, dass von meiner Kraft alles abhängt. Lass mich erkennen, dass du mich mit allem versorgst. Öffne mir die Augen, dass ich sehe, wie du deine Hand über allem hältst. Lass mich für alles, was du tust, dankbar sein und schenke mir die Gewissheit, dass du für alles einen Plan hast. Leite mich, Herr, dass ich an deinem Wort festhalte; deine Wahrheit ist, wohin ich auch schaue, offenbar.
Herr, du hast mich nach deinem Plan geschaffen. Ich bitte dich: hilf mir, mit deinem Wort zu leben und lass all mein Tun dir wohlgefällig sein. Hilf mir, zu verstehen, dass du alles in der Hand hast und dass ich aus eigener Kraft nichts tun kann. Ich danke dir für alles, was du schon getan hast und noch tust.
Amen.