Freitag 19. Oktober 2018

Siehe, alle ihre Genossen werden zuschanden; die Meister sind auch nur Menschen. Wenn sie auch alle zusammentreten, sollen sie dennoch erschrecken und zuschanden werden. Der Schmied macht ein Messer in der Glut und formt es mit Hammerschlägen. Er arbeitet daran mit der ganzen Kraft seines Arms; dabei wird er hungrig, sodass er nicht mehr kann, und trinkt auch kein Wasser, sodass er matt wird.  Jesaja 44, 11-12
So geht es allen Menschen: eines Tages haben sie keine Kraft mehr und sind hilflos. Die Kunsthandwerker sind auch nur Menschen. Ihre Kunst bleibt letztlich hinter dem zurück, was Gott geschaffen hat. Die Menschen mühen sich vergeblich ab, wenn ihr Bemühen nicht das von Gott gesetzte Ziel hat. Schaue auf den Herrn und wende dich ab von den leeren Versprechungen von Menschen, so wirst du erkennen, dass kein anderer, nur der Herr allein, Gott ist.
Herr, nach außen hin mag alles gleich erscheinen, aber die innere Einstellung macht den Unterschied aus. Richte mein Herz auf dich aus und weise mir meinen Weg. Lass all mein Bemühen in diesem Leben dir gefällig sein. Schenke mir die Einsicht, dass ohne dich alles vergebens, ja nichts, ist. Du allein schenkst Hoffnung und Zukunft.
Herr Jesus, du machst mir durch Gnade den Weg zum Vater frei. Führe und leite mich heute und alle Tage, dass ich nicht den leeren Versprechungen dieser Welt nachjage, sondern den Weg gehe, den du mir weist. Lass mich an deinem Wort festhalten und es in mein Herz aufnehmen, so dass ich dir immer ähnlicher werde. Bringe mich voran – du bist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Amen.