Montag 10. September 2018

Und die Großen des Königs Hiskia kamen zu Jesaja.  Jesaja aber sprach zu ihnen: So sollt ihr eurem Herrn sagen: So spricht der HERR: Fürchte dich nicht vor den Worten, die du gehört hast, mit denen mich die Knechte des Königs von Assyrien geschmäht haben!  Jesaja 37, 5-6
Egal, wie die Umstände auch sein mögen, habt keine Angst vor den Prahlereien derjenigen, die den Herrn lästern. Gott ist Herr, und alle Zweifel in dieser Welt werden die Realität Seines Willens, der sich zeigen wird, nicht verändern. Der Teufel mag auf dem Weg verschlingen, wen er will, ihr aber vertraut dem Wort des Einen, der alle Dinge geschaffen hat, da Er uns alle daran erinnert, nie Angst zu haben. Wenn auch die Zeiten hart sind, Gott ist da.          
Herr, in dieser Welt, die so sehr vom Fleisch abhängig ist, sagst Du mir, ich solle keine Angst haben, doch ich habe Angst. Geleite mich hinein in die Weisheit, die Du mir anbietest, damit ich gemäß Deiner Verheißungen leben darf und nicht in der Verrücktheit einer sich andauernd verändernden und in Wirklichkeit sich nie verändernden Welt, die sich andauernd gegen Dich auflehnt. Hilf mir, zu lernen, den Spott und die Prahlereien derer zu ignorieren, die Dich lästern, damit ich einfach nur noch auf Dein Wort hören darf.
Herr Jesus, Du bist durch dieses Leben gegangen mit dem Blick auf den Vater und hast uns gelehrt, das auch zu tun. Hilf mir heute, auf Dich zu blicken, wenn Du mich lehrst, nicht auf die Umstände in dieser sündigen Welt zu blicken, sondern statt dessen auf Dein Wort und das Beispiel von Treue, das Du uns gegeben hast. In der Weisheit, die Du schenkst, führe mich dabei, heute treu und vollkommen in Deinen Verheißungen von Gnade und Erbarmen zu leben. Amen.