Dienstag 04. September 2018

Lasst euch von Hiskia nicht bereden, wenn er sagt: Der HERR wird uns erretten! Haben etwa die Götter der andern Völker ihr Land errettet aus der Hand des Königs von Assyrien?  Wo sind die Götter von Hamat und Arpad? Wo sind die Götter von Sefarwajim? Und wo sind die Götter des Landes Samarien? Haben sie Samaria errettet aus meiner Hand?  Jesaja 36, 18-19
„Glaubt nicht, was in der Bibel steht“. Das sagen heute viele, die den Ton angeben. Der Teufel sagt das auch und er hat seine Unterstützer, die dem Wort Gottes keinen Glauben schenken. Lass dich davon nicht beeinflussen, sondern urteile selbst: Ist nicht alles, was der Herr bisher prophezeit hat, auch tatsächlich so eingetreten? Das zeigt doch, dass wir auf Gottes Wort vertrauen können. Es gilt für alle Zeit.
Himmel und Erde werden vergehen, aber deine Worte werden nicht vergehen. Hilf mir, Herr, dass ich mich nicht irreführen lasse, sondern erkenne, dass du die ganze Welt und die Geschichte der Menschen in deinen Händen hast. Lass mich verstehen, welche Auswirkungen das hat. Mache mich immer mehr mit deinem Wort vertraut. Schenke, dass ich im Glauben wachse und gib mir die Gewissheit, dass dein Wort unumstößlich ist. Bewahre mich davor, von  Lügnern verführt zu werden und lass mich gewiss sein: Dein Wort ist die Wahrheit.
Herr, du hast Worte ewigen Lebens. Du zeigst uns den Weg. Führe und leite mich, dass ich mich dir und deinem Wort ganz anvertraue. Du führst alles zum Ziel. Lass mich deine Wahrheit stets vor Augen haben. Schenke mir Weisheit und die Kraft, alle Attacken des Bösen abzuwenden. Amen.