Donnerstag, 9. August 2018

Deine Augen werden den König sehen in seiner Schönheit; du wirst ein weites Land sehen.  Dein Herz wird an den Schrecken zurückdenken und sagen: »Wo sind nun die Schreiber? Wo sind die Vögte? Wo sind, die die Türme zählten?  Jesaja 33, 17-18
Alle, die sich ausschließlich mit weltlichen Belangen befassen, tun etwas, das letztlich nicht wichtig ist. Viele geben sich mit Dingen zufrieden, die vergänglich sind; was aber der Herr für uns bereithält, überdauert die Zeiten. Er kam in unsere Welt, wohnte unter uns und erkaufte allen, die an ihn glauben, das ewige Leben. Wenn wir die Zusage unseres Herrn ernst nehmen, richten wir unseren Blick über das Vergängliche hinaus auf das Unvergängliche.
Herr, durch deine Offenbarung können alle, die dich suchen, zum Glauben kommen. Hilf meinem Unglauben und führe mich den schmalen Weg, den du mir bereitet hast. Wenn ich auch ein Rädchen im Getriebe dieser Welt bin und meine Pflicht tue, so hilf mir, dass ich nicht nach den Grundsätzen der Welt, sondern nach deinen Geboten handle und lebe.
Danke, Herr Jesus, dass du allen, die an dich glauben, durch deinen Kreuzestod das Heil erworben hast. Ich bitte dich, hilf mir, den Weg des Heils, den du bereitet hast, zu gehen, damit all mein Tun dem Vater gefalle. Lass mich deine Verheißung, die allen Gläubigen gilt, stets vor Augen haben und gib, dass in allem, was ich tue, dein Wille geschieht. Amen.