Sonntag 29. Juli 2018

Siehe, es wird ein König regieren, Gerechtigkeit aufzurichten, und Fürsten werden herrschen, das Recht zu handhaben,  dass ein jeder von ihnen sein wird wie eine Zuflucht vor dem Wind und wie ein Schutz vor dem Platzregen, wie Wasserbäche am dürren Ort, wie der Schatten eines großen Felsens im trockenen Lande.  Jesaja 32, 1-2
Der Herrscher, der nach dem Fall Assyriens kam, erlaubte Israel heimzukehren. Wir können vielleicht darüber spekulieren, welche inneren Verbindungen dabei eine Rolle spielten, aber wir erkennen, dass sich das Wort des Herrn erfüllt hat. Derjenige, der den Willen des Herrn tat, ohne Rücksicht auf seine eigene Sündhaftigkeit, vollendete das, was der Herr vorgesehen hatte. Der Herr ruft dich und mich dazu auf, einfach das zu tun, was Er verlangt. Vertraut dem Herrn und gehorcht Seinem Wort.
Herr, es verwirrt mich, weil es in dieser Welt den Anschein hat, als ob es wichtiger wäre, wie ich handle, als ob ich nicht einfach Dir folge oder nicht. Hilf mir, zu begreifen, dass alle Dinge in Deiner Hand ruhen und, dass Du die Dinge, die Du vorgesehen hast, auch vollenden wirst. Das hast Du in der Vergangenheit getan und Du wirst es auch in der Zukunft tun. Führe mich, Dir zu vertrauen in dem Bewusstsein, dass Du die ganze Zeit in Deinen Händen hältst. Nichts wird gegen Deinen Willen geschehen.
Herr Jesus, Du bist gekommen, um die Verlorenen zu retten, um die, die gebrochenen Herzens sind zu verbinden und die Gefangenen zu befreien. Ich gehöre zu allen Dreien. Zu Deiner Zeit und auf Deine Art und Weise, erinnere mich daran, dass ich in Deinen mächtigen Armen geborgen bin und, dass die Zeiten und Jahreszeiten dieser Welt vergehen werden, aber Deine Liebe und Deine Vorsorge für immer Bestand haben werden. Möge ich jetzt und immer an Dir festhalten und danach streben, das zu tun, was den Augen des Vaters gefällt.  Amen.