Mittwoch 25. Juli 2018

Aber auch er ist weise und abringt Unheil herbei und nimmt seine Worte nicht zurück, sondern wird sich aufmachen wider das Haus der Bösen und wider die Hilfe der Übeltäter.  Denn Ägypten ist Mensch und nicht Gott, und seine Rosse sind Fleisch und nicht Geist. Und der HERR wird seine Hand ausstrecken, sodass der Helfer strauchelt und der, dem geholfen wird, fällt und alle miteinander umkommen.  Jesaja 31, 2-3
Der Herr ist langsam zum Zorn, aber, Er wird das tun, was Er ausgesprochen hat. Der Herr ist der Schöpfer von uns allen und hat alle Macht und Autorität. Menschen sind Menschen. Nationen steigen auf und uns ergreift Angst vor dem Terror, den sie heraufbeschwören, aber sie sind Menschen. Jede Nation ist schon gefallen und jedes Volk gescheitert, denn nur der Herr kann die Macht behalten, die schon immer Ihm gehörte. Fürchtet den Herrn und vertraut Seiner Weisheit, denn Er wird all das zu Ende führen, was Er sich vorgenommen hat.
Herr, Du weißt, dass ich irdischen Mächten vertraut habe und mich dabei wohlgefühlt habe in Zusicherungen, die nicht echt waren. Hilf mir, zu erkennen, dass man nur Dir vertrauen kann und, dass nur in Dir Hoffnung und echte Zukunft ist. Lass mich in Deiner Gegenwart verweilen und führe mich gemäß Deinem Geist, damit ich die irdischen Könige nicht zu fürchten habe, obwohl sie mir Angst einjagen wollen. Du allein bist Gott und außer Dir ist Keiner.
Danke Herr, gütiger und bescheidener König des Universums. Führe mich heute darin, kühn zu sein, da ich doch weiß, dass Du der Eine bist, der alle Macht und Autorität hat. Halte mich ganz nahe bei Dir, mit gespitzten Ohren und wachen Augen, die erkennen können, was Du vor mich hingestellt hast, damit ich es erkennen und tun kann, um mich so bescheiden  unter Deine Anforderungen zu stellen. In allem, was ich heute tue, sei mit mir und führe mich, so bete ich.          Amen.