Montag, 9. Juli 2018

Und er wird deinem Samen, den du auf den Acker gesät hast, Regen geben und dir Brot geben vom Ertrag des Ackers in voller Genüge. Und dein Vieh wird zu der Zeit weiden auf weiter Aue.  Die Rinder und Esel, die auf dem Felde ackern, werden gesalzenes gemengtes Futter fressen, das geworfelt ist mit Schaufel und Wurfgabel.  Jesaja 30, 23-24
Wir halten uns für klug und sorgen selbst für unsere Bedürfnisse. Wir sagen zu uns selbst: „ Ich habe dieses und jenes getan.“  Wir benützen das, was der Herr uns zur Verfügung gestellt  hat, vertrauen auf den Regen, den Er schickt und sagen dann, dass wir das produziert haben, was der Boden  hervorgebracht hat. Wir sind stolz und arrogant. Der Herr bringt den Regen zur rechten Zeit. Der Herr lässt die Saat aufgehen. Der Herr bringt das Leben hervor.
Herr Gott, Du bist der Schöpfer aller Dinge. Hilf mir zu lernen, Dir zu vertrauen., was  dann bedeutet, Dich zu erkennen in allem, was Du tust. Führe mich dahin, zu erkennen, dass ich in Dir allein  Bedeutung und Hoffnung finden werde und all das erkennen darf, was Du uns anbietest, indem Du fortwährend Leben hervorbringst. In Dir allein haben alle Dinge ihre Existenz. Führe mich dazu, mein ganzes Sein in Dir zu gründen, so dass ich entsprechend dem Zweck, zu dem Du mich geschaffen hast, leben kann.
In Dir allein, oh Herr, ist Leben. Obwohl die Welt um mich herum sich nur um ihre Geschäfte kümmert und dabei ignoriert, dass Du Gott bist, möge ich doch nicht so sein wie sie, sondern statt dessen so wie Einer, der weiß, dass Du bei mir bist, in mir und mich durch Deinen Heiligen Geist so führst, dass ich nach Deinem Willen leben kann. Hilf mir, so bete ich, dass ich heute ganz Dir gehöre und so lebe, wie Du mich zu Deinem Ruhm leitest. Ich bin Dein Werkzeug in der Welt. Hilf mir, heute dem Ruf, den Du an mich gerichtet hast, treu zu sein. Amen.