Samstag, 7. Juli 2018

Du Volk Zions, das in Jerusalem wohnt, du wirst nicht weinen! Er wird dir gnädig sein, wenn du rufst. Er wird dir antworten, sobald er’s hört.  Und der Herr wird euch in Trübsal Brot und in Ängsten Wasser geben. Und dein Lehrer wird sich nicht mehr verbergen müssen, sondern deine Augen werden deinen Lehrer sehen.  Jesaja 30, 19-20
Der Herr sorgt für dich in allen Lebenslagen. Er weiß, was du brauchst und wird es dir zukommen lassen, bevor du darum bittest. Traue auf den Herrn und auf seine Fürsorge. Bedenke aber auch, dass er nicht versprochen hat, dass dir Schlimmes erspart bleibt. Das Leben der Heiligen zeigt uns über die Jahrhunderte hinweg, was es heißt, Gott treu zu bleiben. Sie vertrauten ihm in allen Dingen. Im Buch Daniel sagen die Drei: Auch, wenn Gott uns nicht zu Hilfe kommt, vertrauen wir ihm.
Herr, es gibt viele Vorbilder für unerschütterlichen Glauben. Du willst, dass ich dir treu bleibe, egal was geschieht. Hilf mir, in schweren Zeiten mein Vertrauen auf dich zu setzen, auch wenn mir Vieles rätselhaft bleibt. Wenn ich es auch oft vergesse, so weiß ich doch, dass du der Herr der Schöpfung bist und weißt, worauf alles hinausläuft.
Herr, du hast mich in deine Nachfolge gerufen. Hilf mir, auf deine Verheißungen zu bauen; ich weiß, nur in dir ist Hoffnung und Zukunft. Lass mich in dem Glauben, den du mir geschenkt hast, wachsen und stärke mein Vertrauen. Lass mich erkennen, dass ich nur in dir wahre Freude finden kann und dass du mir zu allem Kraft gibst. Amen.