Freitag 4. Mai 2018

Die Erde ist entweiht von ihren Bewohnern; denn sie übertreten das Gesetz und ändern die Gebote und brechen den ewigen Bund.  Darum frisst der Fluch die Erde, und büßen müssen’s, die darauf wohnen. Darum nehmen die Bewohner der Erde ab, sodass wenig Leute übrig bleiben.  Jesaja 24, 5-6
Diejenigen, die wegen ihrer Sünde des Gerichts schuldig sind, sind die Sünder, welche die Erde besudelt haben. Wir streiten uns, um klarzustellen, dass wir besser sind als unser Nachbar, aber wir tragen alle unseren Teil Schuld. Jeder von uns trägt die Schuld der Sünde, deshalb trägt auch jeder von uns einen Teil Schuld an dem, was kommen wird. Die Hoffnung auf Herrlichkeit ruht allein in Christus, denn außer in Ihm gibt es keine Hoffnung.
Herr, hilf mir klar zu erkennen, dass wir nur die Wahl haben zwischen Christus oder Untergang. Führe mich durch Dein Wort, dass sich mein Herz verändern darf und ich wachsen kann in diesem Glauben, den Du mir geschenkt hast, weil ich weiß, dass das kommen wird, was kommen wird und,  dass das, was Du geplant hast, sich so entfalten wird, wie Du es schon immer vorgehabt hast. Hilf mir, statt dessen, auf das zu bauen, was Du mir geschenkt hast, weil weiß, dass meine Hoffnung und meine Zukunft jetzt, wie immer, in  Deinen Händen ruhen.
Danke Herr, dass Du die Müden und Unterdrückten rettest. Dank sei Dir dafür, dass Du uns zeigst, dass Du gekommen bist, um uns aus einer Welt herauszuführen, die schon verdammt ist. Führe mich heute und  jeden Tag, den Du schenkst, ein Leben zu führen, dessen Sinn es ist, Dir dahin zu folgen, wohin Du führst. Möge ich heute Treue von Dir lernen und bescheiden auf dem Weg gehen, von dem Du möchtest, dass ich ihn beschreite und das tun, was Deinen Augen gefällt. Amen.