Freitag 27. April 2018

Siehe, der HERR macht die Erde leer und wüst und wirft um, was auf ihr ist, und zerstreut ihre Bewohner. Und es geht dem Priester wie dem Volk, dem Herrn wie dem Knecht, der Frau wie der Magd, dem Verkäufer wie dem Käufer, dem Verleiher wie dem Borger, dem Gläubiger wie dem Schuldner.  Jesaja 24, 1-2
Wenn das Gericht über die Völker kommt, wird es alle Menschen gleichermaßen treffen; niemand kann sich entziehen. Gottes Gerechtigkeit ist anders als die der Menschen. Denke deshalb  nicht, dass alles, was geschieht, nur Einzelne betrifft, sondern mache dir bewusst, dass der Wille des Herrn nicht nur an denen geschieht, die ihm dienen, sondern auch an denen, die sich ständig gegen ihn auflehnen.
Herr, lehre mich, dir zu dienen und lass mich nicht vergessen, dass alles so geschehen wird, wie du es vorgesehen hast. Gib, dass ich in Demut annehme, was nach deinem Ratschluss geschehen muss; du bist Gott der Herr und ich bin dir Gehorsam schuldig. Lass mich alles, was mir widerfährt, demütig aus deiner Hand empfangen und schenke mir die Gewissheit, dass Jesus mein Retter ist.
Danke, Herr, dass deine Verheißungen zuverlässig sind, denn sie beruhen auf deinem immer gültigen Wort. Führe und leite du mich heute, dass ich nach deinem Wort lebe, das mir trotz aller Widrigkeiten Hoffnung schenkt. Hilf mir, so zu leben, dass ich in allem deinen Plan erkenne und gewiss bin, dass du alles zum Ziel bringen wirst. Amen.