Mittwoch 18. April 2018

Da sprach die Magd, die Türhüterin, zu Petrus: Bist du nicht auch einer von den Jüngern dieses Menschen? Er sprach: Ich bin’s nicht.    Joh 18,17
Petrus ist gerade durch die Tür gekommen und  wird mit der ersten Wahrheit konfrontiert. Er verleugnet Jesus. Viele von uns haben eine schwache Hingabe an Jesus, dass wir beim ersten Zeichen von Schwierigkeiten einknicken. Wir verleugnen den Einen, der uns Leben gibt, und wir halten an diesem vergänglichen Leben fest, anstatt dem Einen unsere Treue zu versichern. Halten Sie fest an dem, was ewig ist, egal wie hoch die vermutlichen Kosten sein mögen.
Herr, ich habe Dich verraten. Hilf mir, an dem festzuhalten, was ewig ist, dass ich mich nicht in den momentanen Verwirrungen verfange, die mich veranlassen könnten, falsch statt richtig zu wählen. Hilf mir, ein deutlicheres Bild von den Dingen auf dieser Erde zu haben, die den ewigen Dingen entgegenstehen. Gewähre mir eine Glaubenszuversicht, dass ich an der Wahrheit festhalte, die zu offenbaren Du gekommen bist.
Danke, Herr Jesus, dass Du uns durch jede Trübsal und Versuchung hindurch liebst. Danke, dass Du uns vergibst, wenn wir dich doch verraten. Hilf mir heute, kühn zu sein in meinem Zeugnis angesichts einer immer größeren Feindseligkeit in dieser Welt gegen Dich. Möge ich heute ein unbeugsamer Zeuge Deiner Gnade in der Welt sein, demütig an meinem Vorsatz festhalten und mich vor allen Dingen zu Dir bekennen. Amen.