Sonntag 18. März 2018

So spricht der HERR: Wahrt das Recht und übt Gerechtigkeit; denn mein Heil ist nahe, dass es komme, und meine Gerechtigkeit, dass sie offenbart werde.  Wohl dem Menschen, der dies tut, und dem Menschenkind, das daran festhält, das den Sabbat hält und nicht entheiligt und seine Hand hütet, nichts Arges zu tun!   Jesaja 56, 1-2
Halte durch und lass dich nicht davon abbringen, das Rechte zu tun. Lebe so, wie Jesus es dir vorgelebt hat und falle nicht der Gottlosigkeit unserer Welt anheim. Wohl dem Menschen, der sich nicht von einem üblen Zeitgeist verführen lässt, sondern standhaft bleibt und seine Hoffnung auf Gott setzt. Haltet die Feiertage ein und bleibt eueren Zusammenkünften nicht fern. Achtet darauf, dass ihr nichts Böses tut. Was der Herr von euch erwartet, das tut.
Herr, in einer Welt, wo viele ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und dich aus den Augen verlieren, ist es schwer, standhaft zu bleiben und nicht vom rechten Weg abzukommen. Lass mich erkennen, was der richtige Weg für mich ist und hilf mir dann auch, ihn zu gehen. Führe und leite mich durch deine Gebote, dass ich mich an dein Wort halte.
Herr Jesus, du allein zeigst uns den rechten Weg. Öffne mein Herz für das, was du in deinem Evangelium offenbart hast und bewahre mich davor, vom Weg deiner Nachfolge abzukommen. Leite mich auf dem Pfad der Gerechten, dass ich lerne, inmitten unserer gefallenen Welt dir treu zu bleiben. Lass mich nicht wanken, gib mir Beständigkeit und schenke, dass ich meinen Lebensweg unter deiner Gnade gehe. Amen.