Mittwoch 27. Dezember 2017

Ich habe meine Gerechtigkeit nahe gebracht; sie ist nicht ferne und mein Heil säumt nicht. Ich will zu Zion das Heil geben und in Israel meine Herrlichkeit.  Jesaja 46, 13
Das Heil ist keine komplexe schwierige Reise, sondern eine ganz nahe bei uns und zugänglich für Jeden, der sich dem Herrn zuwenden wird. Immer und immer wieder ruft der Herr allen, die hören wollen zu, zu Ihm zu kommen und Er wird durch den Glauben die Gerechtigkeit schenken, die zum Heil führt. Der Herr ist aller Herr und Er wird das vollenden, was Er sich vorgenommen hat. Vertraut dem Herrn und lernt das Heil kennen, das Er euch anbietet.
Herr, wie viele vorher, ist auch diese Welt angefüllt mit vielen Antworten auf viele Fragen. Immer häufiger scheinen sie die gleiche Aussage zu haben: „Irgendwo und Irgendjemand außer dir.“ Hilf mir, zu erkennen, dass die Rebellion der Menschheit so weitergeht und das Angebot, das Du denen machst, die zu Dir kommen, bleibt gleich. Hilf mir, in diesen Glauben hineinzuleben, den Du mir geschenkt hast, damit ich in der Gerechtigkeit wachsen darf, die Du durch den Glauben schenkst.
Herr Jesus, Du bist gekommen, damit alle, die Dich anrufen, gerettet werden. Führe mich heute, das Leben zu leben, zu dem Du mich berufen hast, damit ich in diesem Glauben wachsen darf und im Einklang mit den Plänen leben darf, die Du von Anbeginn an hattest. Führe mich darin, dem Vater alle Ehre zu geben und zu erkennen, dass in Dir allein Hoffnung und Zukunft ist. Möge ich dieser Gabe treu sein, die Du geschenkt hast und gemäß Deinem Willen im Heiligen Geist leben. Amen.