Freitag 03. November 2017

Ruft laut, ihr Wüsten und die Städte darin samt den Dörfern, wo Kedar wohnt. Es sollen jauchzen, die in Felsen wohnen, und rufen von den Höhen der Berge! Sie sollen dem HERRN die Ehre geben und seinen Ruhm auf den Inseln verkünden!  Der HERR zieht aus wie ein Held, wie ein Kriegsmann kommt er in Eifer; laut erhebt er das Kampfgeschrei, zieht wie ein Held wider seine Feinde.  Jesaja 42,11-13
Was ist der Feind des Herrn? Ist es ihre Blindheit, die sie nichts sehen lässt, obwohl sie behaupten, sie sähen? Diejenigen, die leugnen, dass es den Herrn gibt, sind blind und verrückt. Diejenigen, die sich ihre eigenen Götter machen, werden in die Irre geführt. Der Herr ist gekommen, um den Blinden das Augenlicht wieder zu schenken und denen Glauben, die festhalten, dass sie im licht Seines Wortes wandeln und Ihn lobpreisen dürfen.
Herr, Du hast es genauso getan, wie Du es versprochen hast, aber es stehen noch weitere Verheißungen aus, die auf ihre Erfüllung warten. In der Wahrheit dessen, was Du schon erfüllt hast, führe mich in der Hoffnung auf das, was noch vollendet werden muss, dass ich, wenn ich im Glauben wandle, gemäß Deinem Willen leben darf und auf dem Weg, den Du bereitet hast. Hilf mir, so bete ich, von Dir Treue zu lernen und durch Dein Wort des Lebens zu leben.
Wort, das Fleisch wurde, Du bist gekommen, um so viele, wie Dir nur folgen würden, herauszuführen aus der Sklaverei der Sünde und der Knechtschaft des Todes auf den Weg des Lebens. Führe mich durch die Anweisungen, die Du gegeben hast, damit ich heute mit Dir gehen kann, um das zu lernen, was ich nach Deinem Willen lernen soll. Halte mich ganz nahe bei Dir, damit ich mich weiterhin an Deine Verheißungen halte, denn Du allein kannst vollenden, was Du Dir vorgenommen hast. Amen.