Samstag 23. September 2017

Und beim Abendessen, als schon der Teufel dem Judas, Simons Sohn, dem Iskariot, ins Herz gegeben hatte, ihn zu verraten  Joh. 13, 2
Der Teufel hat immer danach getrachtet, Gottes Pläne zu durchkreuzen. Du und ich, wir müssen erkennen, dass wir einen Feind gewinnen, wenn wir uns Jesus anschließen. Judas gab der irrigen Vorstellung nach, dass er Jesus in seine eigene Tagesplanung hineinschieben könnte. Viele werden sagen, dass sie Christen sind, weil sie denken, dass sie dadurch in manchen Angelegenheiten die Oberhand gewinnen, aber Jesus nachzufolgen, bedeutet einen Herrn zu haben, der führt. Der Verrat des Judas bestand darin, dass er sich weigerte, sein Herz und sein Leben Jesus zu übergeben.
Viele werden Ihn auf die gleiche Weise verraten.
Herr, Du allein bist Herr. Hilf mir, der Versuchung zu widerstehen, Dir zu sagen, was Du tun sollst. Gewähre mir, dass ich in das Glaubensleben hineinwachsen darf, das Du geschenkt hast und Dir dabei folge, wohin Du mich auch führst. Lass mich stark bleiben gegen die Ränke des Bösen, damit ich den Versuchungen widerstehen darf und sicher bleiben darf in Den Armen Deiner Gnade und Barmherzigkeit.
Danke, Herr Jesus, dass Du mich durch alle Sünde und Versuchung hindurch noch liebst. Führe mich heute durch Deine Gnade, damit ich mich fest an die Verheißungen klammern kann, die Du mir gegeben hast, weil ich weiß, dass Du alle Dinge zum Guten zusammenführen wirst. Gewähre mir, dass ich ein treuer Zeuge für Andere sein darf, damit sie nicht in die schlimmste Versuchung fallen dürfen – die von Judas – und denken, sie tun Dir einen Gefallen, wenn sie Dich in Wirklichkeit verraten. Amen.