Freitag 25. August 2017

Und sie sprachen zu ihm: So spricht Hiskia: Das ist ein Tag der Trübsal, der Züchtigung und der Schmach – wie wenn Kinder eben geboren werden sollen, aber die Kraft fehlt, sie zu gebären. Vielleicht hört der HERR, dein Gott, die Worte des Rabschake, den sein Herr, der König von Assyrien, gesandt hat, den lebendigen Gott zu lästern, und straft die Worte, die der HERR, dein Gott, gehört hat! So tu Fürbitte für die Übriggebliebenen, die noch vorhanden sind. Jesaja 37, 3-4
Unsere Hoffnung ruht auf dem Herrn, aber wir sollten uns warnen lassen, dass unsere Hoffnung nicht darin besteht, dass der Herr das tut, was wir möchten, dass Er tut, sondern, dass Er das tut, was Er verheißen hat. Lasst euch durch das Wort des Herrn führen, nicht durch die Vorstellung, die ihr habt, was der Herr tun sollte. Sucht den Herrn in Gebet und Meditation und seid euch bewusst, dass sich das Wort des Herrn so erfüllte, wie es Jesaja vorhergesagt hatte. Das Wort des Herrn hat ewigen Bestand.
Herr, Du hast gesprochen und Dein Wort hat sich erfüllt so wie es ausgesprochen war. In diesem Bewusstsein hilf mir, zu lernen darauf zu vertrauen, dass Dein Wort niemals fehlt und sich so erfüllen wird, wie Du es ausgesprochen hast. Führe mich heute und alle Tage, das Wort, das du geschenkt hast, zu verstehen und dann hilf mir, nach Deinen Prinzipien und Geboten zu leben, weil ich weiß, dass nur in Dir wahre Hoffnung und ewige Zukunft ist.
Herr Jesus, Du bist den Weg vorausgegangen für alle treuen Gläubigen durch die Jahrhunderte. Führe mich heute in der Treue, damit ich in der verheißenen Hoffnung leben darf, die Du allen gewährst, die glauben. Halte mich ganz nahe bei Dir und lehre mich heute zu beten, dass, wenn ich mich Dir zuwende, ich den Trost Deiner Zusicherung haben würde, die mich unterstützen kann, egal, was mir das Leben in den Weg wirft. Möge ich heute dem Ruf treu sein, den Du für mich bereit hältst. Amen.