Donnerstag 24. August 2017

Als aber der König Hiskia das hörte, zerriss er seine Kleider und legte einen Sack an und ging in das Haus des HERRN. Und er sandte den Hofmeister Eljakim und den Schreiber Schebna samt den Ältesten der Priester, mit dem Sack angetan, zu dem Propheten Jesaja, dem Sohn des Amoz. Jesaja 37, 1-2
Es gibt eine Zeit zum Weinen und Trauern. Nehmt euch Zeit zum Beten, Meditieren und erneutem Nachdenken über das, was der Herr vorhat. In guten wie in bösen Zeiten bleibt der Herr der Herr, und alles, was Er geplant hat, wird sich erfüllen, genau so, wie Er es geplant hat. Im Meditieren und Beten finden wir Zeit, uns neu verbinden und erneuern zu lassen und zu erkennen, was der Herr für unser Leben plant. Sucht zu jeder Zeit den Herrn und Seine Wege.
Herr, wenn die Zeiten gut sind, erkenne ich oft Deine Hand nicht, und es ist mir auch egal. Wenn die Zeiten schlecht sind, werde ich oft verbittert und frage mich, wo Du bist. Hilf mir zu lernen,wie ich mit Dir andauernd in Verbindung sein kann, ob in guten oder schlechten Zeiten, dabei immer wissen darf, dass Du bei mir bist und mich führen und leiten wirst durch Deinen vollkommenen Willen. Lehre mich, die nötigen Schritte zu gehen, um zu erkennen,dass Du immer da bist und Dein Wille geschieht.
Herr Jesus, Du bist den Weg vorausgegangen, damit in Dir alle Dinge, die existieren, gesegnet sind. Hilf mir, heute in Dir die Richtung zu erkennen, die du anzeigst, damit ich heute Deiner Führung folgen darf. Lehre mich, die nötige Zeit für Gebet, Meditation aufzuwenden und, wenn ich verstehen möchte, von Deinem sanften Geist geleitet zu werden. Hilf mir heute, über den Glauben, den du mir geschenkt hast, noch ein bisschen mehr zu erfahren und ihm treu zu bleiben. Amen