Donnerstag 10. August 2017

Aber das Volk kehrt nicht um zu dem, der es schlägt, und fragt nicht nach dem HERRN Zebaoth. Darum haut der HERR von Israel Kopf und Schwanz ab, Ast und Stumpf, auf einen Tag. Jesaja 9, 12-13
Je schlimmer sich die Dinge entwickeln, desto verbohrter werden die Rebellen. Diejenigen, die ihre Knie nicht beugen wollen, solange sie auf der Erde sind, werden ins Unglück stürzen. Was schließlich kommen wird, ist die Sklaverei. Der Kopf wird abgeschnitten ( man kann nicht mehr selbst denken). Deshalb sagt uns Gott, dass Auflehnung gegen Ihn immer in der Sklaverei enden wird und schließlich die Sklaverei in der Sünde, welche Tod bedeutet.
Herr, ich habe diese Punkte in meinem Leben, wo ich gegen Dich rebelliere. Nimm diese Auflehnung weg von mir. Forme mich um zu einem willigen Diener Deines Wortes und hilf mir, freudig dieses Leben zu führen, zu dem Du mich berufen hast. Um mich herum sind die, welche sich weiterhin auflehnen. Bewahre mich davor, von ihrer Ketzerei beeinflusst zu werden und lass mich statt dessen Dein Wort suchen, welches die Wahrheit ist. Dein Wort wird sich erfüllen, genau so wie Du es gesagt hast.
Danke Herr, dass Du mich gerettet hast vom Lohn der Sünde durch die Gnade, die Du erkauft hast. Hilf mir, in die Freiheit hinein zu leben und dabei alles abzulegen, was an Auflehnung noch in meinem Herzen geblieben ist. Möge ich ein treuer Jünger der Wahrheit sein, die Du aufgezeigt hast und Dir auf Deinen Wegen folgen. Mögen Andere in mir die Gegenwart des Heils erkennen, das Du für mich erkauft hast. Amen.