Dienstag 6. Juni 2017

Nehmt zu Ohren und hört meine Stimme, merkt auf und hört meine Rede:  Pflügt oder gräbt oder bricht denn ein Ackermann seinen Acker zur Saat immerfort um?  Jesaja 28, 23-24
Der Herr hat niemals aufgehört, sich nach denen auszustrecken, die zu Ihm kommen wollten. Alle sind gerufen worden, und es gibt die, welche anscheinend antworten, aber hier hört es noch nicht auf. Genauso, wie der Bauer den Boden weiter bearbeitet und die Pflanzen düngt, um einen Ertrag zu erwirtschaften, so arbeitet auch der Herr mit allen Mitteln andauernd weiter, damit die, welche zu Ihm kommen wollen, jede denkbare Chance haben könnten.
Herr, Du warst mein ganzes Leben lang überall bei mir am Werk. Viele Male habe ich einfach weitergemacht, ohne es überhaupt zu bemerken. Hilf mir, zu erkennen, wo du am Werk bist und dann, hilf mir, Dir beizustehen in der Arbeit, die Du tust. Du hast mich in Deinen Weinberg eingeladen, damit ich ein Teil der Arbeit sein kann, die Du tust. Führe mich dabei, mich mit Dir zusammenzuschließen, denn ich weiß, dass Du allein Herr über alles bist.
Danke, Herr Jesus, dass Du gekommen bist und den Weg aufgezeigt hast, wie man ein Arbeiter in Deinem Weinberg werden kann. Führe mich heute in allem, was ich sage und tue, dass ich dabei ganz und gar ein Teil von dem sein darf, was Du tust. Hilf mir, fleißig zu sein, in allem, was ich tue, und niemals müde zu werden oder gar aufzuhören, die Dinge zu tun, die dem Auge des Vaters Wohlgefallen. Möge ich dazu bestimmt sein, ein Arbeiter in Deinem Königreich zu sein, der all das tut, was Du ihm aufträgst. Amen.