Montag 17. April 2017

Erschrick, Sidon, denn das Meer, ja, die Feste am Meer spricht: Ich werde nicht mehr Mutter, ich gebäre nicht mehr; darum ziehe ich keine Jünglinge auf und erziehe keine Jungfrauen.  Sobald es die Ägypter hören, erschrecken sie über die Kunde von TyrusJesaja 23,4-5
Wir verschmachten, jammern und trauern und machen irgend etwas für alles verantwortlich, nur nicht unsere Sünde und den Lohn, der daraus entsteht. Wir sollten uns schämen, wenn wir sündigen. Unsere Kultur lehrt uns, in der Sünde stolz zu sein und Verantwortlichkeit von uns zu weisen, aber der Herr lehrt uns Reue und Gewissensbisse. Der Weg des Herrn ist eindeutig, aber Wenige sind es, die darauf gehen.
Herr, schenke mir ein lernbereites Herz, das willig und bereit ist, jedes Mal zu bereuen, wenn ich sündige. Hilf mir, das, was diese Welt mich gelehrt hat, wieder aus meinem Kopf herauszubringen und es zuzugeben, wenn ich etwas getan habe und mein Leben zu ändern, damit es mit Dir übereinstimmt. Egal, was auch immer um mich herum passieren mag, hilf mir nicht reaktiv, sondern proaktiv zu sein und mich jederzeit an Dich zu wenden, da ich doch weiß, dass Du allein mich durch das Leben führen kannst und wirst.
Danke Herr, dass Du auf diese Erde gekommen bist, um so Vielen, wie gewillt sein würden, Dir zu folgen, den Weg des Lebens zu zeigen. Führe mich heute, damit ich mein Denken verändern kann, so wie Du es haben möchtest und das zu tun, was in Deinen Augen richtig ist. Lass mich nicht so sein wie die Welt und nicht so handeln wie die Welt, sondern statt dessen in Deiner Gegenwart sein als ein Gläubiger, der auf Dein Wort der Wahrheit hört. Möge ich heute durch Deine Führung treu sein. Amen.