Donnerstag 6. April 2017

Es ist hier kein Unterschied zwischen Juden und Griechen; es ist über alle derselbe Herr, reich für alle, die ihn anrufen.   Römer 10,12
Sündig verweisen wir auf das Trennende und sprechen die ganz kleinen Unterschiede aus, auf die wir uns so gerne konzentrieren. Egal, welche Unterschiede wir sehen, der Herr hat uns alle nach Seinem Bild geschaffen. Der Herr ist aller Herr! Daher sollen wir der teuflischen Absicht widerstreben, die wir erkennen und uns statt dessen auf das Geschenk konzentrieren, das jeder Mensch ist und auf das Potential, das er in Christus hat. Die in Ihm sind, sind reich gesegnet.
Herr, ich habe mich besudelt durch diese Welt und ihre Neigungen. Hilf mir, durch Deine Augen die Wahrheit zu erkennen, dass alle Dinge durch Dich geschaffen wurden und kostbar sind in Deinen Augen. Hilf mir, in der Haltung zu leben, dass ich im Einklang leben darf mit Deinen Absichten und nicht in der absurden Haltung dieser Welt. Hilf mir, so bete ich, ein Herz zu bekommen, das Leute als Menschen sieht, nicht als das, was die Welt propagiert.
Danke, Herr Jesus, dass Du alle befreist, die durch Dich im Glauben zum Vater kommen. Erinnere mich daran, dass Du auf diese Erde kamst als ein „farbiger“ Typ aus dem Mittleren Osten, der im ersten Jahrhundert als Jude gelebt hat. In Dir wird die Einheit, an der wir alle als Menschen Anteil haben, sichtbar. Bewahre mich vor Fanatismus und Vorurteilen, damit ich einfach das Leben leben darf, das Du schenkst und alle lieben darf, die mir begegnen lässt. Amen.